Tipp vom Experten

Gesund bleiben im dichten Haus

Laut Energieeinsparverordnung (EnEv) ist eine gute Wärmedämmung bei Neubauten Pflicht und auch bei der Nachrüstuing sowie Sanierung gelten energetische Anforderungen. Dies kommt der Umwelt und dem Geldbeutel zugute. Doch bleiben mit der Wärme nicht auch Luftfeuchtigkeit und Schadstoffe im Haus? Welche Vorkehrungen getroffen werden sollten, sehen Sie hier:

 

1. Dicht machen

Gebäude verbrauchen knapp 40 Prozent der gesamten Energie in Deutschland. Bis zu 85 Prozent davon wird buchstäblich "verheizt". Häufige Ursache: Ungedämmte Außenwände und Lecks in der Haushülle. Abhilfe schafft beispielsweise ein Wärmedämm-Verbundsystem (WDVS). Es besteht aus vorgefertigten Komponenten, die auf der Fassade angebracht werden. Als Dämmstoffe wirken Polystyrol-Hartschaum oder Mineralwolle. Letzteres eignet sich auch gut zum Dichtmachen des Dachs. Bei Fenstern lohnen sich Modelle mit Zwei- oder Dreifachverglasung und gedämmten Profilen. Auch neue Dichtungen aus Kunststoff oder Silikon wirken bereits Wunder. Freiliegende Heizungsrohre lassen sich mit Elementen aus dem Baumarkt verkleiden und Türspalte mit Zugluftbürsten "stopfen". Im Resultat sparen Bewohner Betriebskosten, befolgen die Auflagen des Gesetzgebers und schonen das Klima.

 

2. Richtig lüften und heizen

Viele Bauherren und Renovierer fürchten, durch Dämmen wie in der "Plastiktüte" zu leben. Die Wände können  nicht mehr "atmen", so die Vorstellung. Doch mit ein paar Tricks bliebt der Luftaustausch gewährleistet. Er lässt sich sogar geschickt kontrollieren, statt dass er unbemerkt die Energiekosten in die Höhe treibt. Wichtig ist regelmäßiges Fensteröffnen mit Stoßlüften oder eine geeignete Anlagentechnik. Dadurch wird Feuchtigkeit abgeführt, die in jedem Haushalt durch Atmen, Schwitzen, Kochen, Duschen und Putzen entsteht. In Kombination mit sachgerechtem Heizen - stets bei niedriger Temperatur laufen lassen im Winter - entzieht dies Schimmel den Nährboden.

 

3. Emissionsarme Baustoffe

Dämmstoffe und alle weiteren Materialien sollten absolut wohngesund sein, denn Krankmacher lassen sich nicht einfach weglüften. Indikator für emissionsarme Produkte ist das europaweit anerkannte EMICODE-Siegel. Auf den Verpackungen ist diese deutlich sichtbar abgebildet und dem Profi vertraut. Das EMICODE-System untersucht genauestens die Umwelt- und Gesundheitsverträglichkeit diverser Baustoffe. Hierzu gehören zum Beispiel sämtliche Schichten von Bodenbelägen, Dämm- und Wandplatten sowie Abdichtungsmaterialien von Fenstern und Fassaden. Regelmäßige Kontrollen durch unabhängige Experten und Prüfinstitute garantieren langfristig, dass die Produkte emissionsarm sind.

 

Tipp vom Experten "Gesund bleiben im dichten Haus" als PDF

Aktuelles

 

BGH-Urteil: Unzulässige Prüfsiegel-Werbung
mehr

Grünes Bauen mit EMICODE

 

Orientierungshilfe für Archtitekten und Planer.
Kostenfrei für Sie zum Download oder Bestellung unter info@emicode.com.

Tipp vom Experten

 

Vorteile von Designbelägen Welche Vorteile diese optischen Hingucker bieten erfahren Sie hier.

Blog

 

Das Zuhause soll wohngesund und nachhaltig sein. Ratgeber-Tipps und hilfreiche Informationen für eine optimale Raumluft, Schimmelvermeidung und Co. finden Sie in unserem Blog.

Informationen

 

30 Fragen und Antworten Häufig gestellte Fragen und Antworten zum EMICODE® finden Sie in unserem Informationsblatt. mehr

Broschüre

 

Schauen Sie unter Ihren Fußboden In unserer neu aufgelegten Broschüre finden Sie alle wichtigen Informationen rund um den EMICODE®. mehr